logo
Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln
Eat and Greet: der Food-Truck der Aktion Neue Nachbarn

EAT&GREET: Food Truck lädt zum gemeinsamen Essen ein

Vielfalt bereichert unsere Gesellschaft und unseren Esstisch – darum sendet die Aktion Neue Nachbarn zwischen April und September einen Food Truck durch das Erzbistum Köln: Flüchtlingsinitiativen servieren Wraps und werben für eine vielfältige Gesellschaft.

Auf Grund der Fülle unterschiedlicher Menschen im Erzbistum Köln werden die Wraps überall anders schmecken – probieren Sie selbst!

Stationen des Food-Trucks

Samstag, 28. April 2018
12 - 18 Uhr

Platz der Integration
Augsburger Straße, 50170 Kerpen

Kerpen-Sindorf

Der Food Truck besuchte den Seelsorgebereich Horrem-Sindorf. Auf dem Platz der Integration wurde der Food Truck am 28. April Teil der Aktion "Sindorf bittet zu Tisch".

Sonntag, 10. Juni 2018
12:00 - 16:30 Uhr

Vor der Kirche St. Josef
Solinger Str. 17, 40764 Langenfeld

Langenfeld

Der Food Truck besucht das Kirchturmfest Christus König und St. Josef in Langenfeld. Veranstaltet wird das Fest am Kirchturm St. Josef vom gemeinsamen Ortsausschuss, in denen alle Gruppierungen der Kirchtürme Christus König und St. Josef koordiniert werden.

Beim diesjährigen Fest nehmen folgende Gruppierungen mit einem Stand teil: Weltladen, Bücherei, Jugend, SKF, KfD, Malteser Hilfswerk, Pfadfinder, Kirchenchor, Singekreis, Chor Laudate,  Familienzentrum, koranische Gemeinde, CBT-Heim, Kolping-Verein und Schützen.

In Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe Langenfeld e. V. wird der Food Truck betreut.

In Langenfeld sind alle Gruppierungen, die sich für Flüchtlinge engagieren, im „Ökumenischen Forum Flüchtlingshilfe“ (ÖFF) organisiert. Eine der Gruppierungen ist die Flüchtlingshilfe Langenfeld e. V. .Die Flüchtlingshilfe Langenfeld arbeitet sozial motiviert, überkonfessionell und überparteilich. Der Verein will den Flüchtlingen helfen, ihre Lebenssituation auf möglichst vielen Ebenen zu verbessern. Das bedeutet neben einer angemessenen Unterkunft und Versorgung mit Kleidung und Nahrung auch soziale Teilhabe, Zugang zu Bildung und Arbeit.

Die Flüchtlingshilfe Langenfeld, bringt Angebote und Nachfrage auf unbürokratischem Weg zusammen. Jedes Hilfsangebot wird auf direktem Weg an die betroffenen Menschen vermittelt. Einige können Zeit investieren, um Asylbewerbern ihre neue Heimat vorzustellen oder Deutsch mit ihnen zu lernen. Bei anderen steht noch ein altes Fahrrad in der Garage. Unternehmen oder Vereine können Hospitationsmöglichkeiten oder Praktikantenstellen vergeben, um den Menschen wertvolle Chancen einzuräumen, sich möglichst schnell auf dem hiesigen Arbeitsmarkt zu orientieren und Fuß zu fassen.

Es gibt bei der Flüchtlingshilfe Langenfeld folgende Aufgabenfelder:

  • Erste Schritte (Begleitung von Neuankömmlinge bei ihrem ersten Rundgang in Langenfeld)
  • Schülerhilfe (Lerngruppen und Schülerpatenschaften)
  • Qualifizierung (Vermittlung von Deutschpaten und Praktikantenstellen)
  • Begleitung (Unterstützung bei Behördengängen und Arztbesuchen)
  • Sport & Freizeit (Angebote von Vereinen und Privatpersonen)
  • Sachmittel (Spenden für Schul- und Sportausrüstung)
  • Fahrrad (Vermittlung von Fahrradspenden)
  • Deutschlernzentrum (Unterstützungsangebote für das Deutschlernen am Computer)
  • Geldspenden (Finanzierung von Hilfsprojekten)

Kulinarischer Austausch beim Kirchturmfest in Langenfeld

11. Juni 2018 11:23

Gemüse und auf Wunsch scharfe Soße bildeten am Sonntag nicht nur die Grundlage für leckere Wraps, sondern auch für gute Gespräche: Am Food Truck der Aktion Neue Nachbarn in Langenfeld.

Weiter lesen

Sonntag, 24. Juni 2018
12 - 18 Uhr

Pfarrfest rund um die Kirche St. Katharina
Katharinenstraße 20, 40627 Düsseldorf

Düsseldorf-Gerresheim

Der Food Truck besucht das Pfarrfest von St. Katharina. Besuchen Sie uns, genießen Sie einen Wrap und kommen Sie mit unseren neuen Nachbarn ins Gespräch. Außerdem verteilen wir Rezepte aus den Heimatländern der neuen Nachbarn, die bereits in der Kochgruppe ausprobiert wurden. So können Sie später auch zu Hause immer wieder eine kleine kulinarische Weltweise machen. Natürlich gibt es auch viele andere Aktionen auf dem Fest, wie z. B. eine Tombola und Live Musik.

Flüchtlingshilfe Gerresheim

Kochen ist in der Flüchtlingshilfe Gerresheim ein fester Bestandteil der Integrationsarbeit. Eine Kochgruppe kocht seit mehr als  2 Jahren einmal wöchentlich aus gespendeten Lebensmitteln der Lebensmittelretter und einigen zugekauften Lebensmitteln. Die Menüs werden gemeinsam ausgewählt, stammen sowohl aus der europäischen Küche als auch aus den jeweiligen Heimatländern (z. B. Afghanistan, Syrien, Armenien, Irak) und werden im Anschluss gemeinsam gegessen. Für den Besuch des Food Trucks beim Pfarrfest von St. Katharina lässt sich die Kochgruppe ein paar besondere Rezepte einfallen und nimmt Sie mit auf eine kleine kulinarische Weltreise.

Aus einer Küche wird ein Ort der Integration - Düsseldorf

12. Juli 2018 15:03

Der Food Truck der Aktion Neue Nachbarn machte am 24. Juni Station beim Pfarrfest in Gerresheim. Schon bald bildeten sich lange Schlangen, um die Wraps nach afghanischen Rezeten zu probieren.

Weiter lesen

Kochen, helfen, dran bleiben - Düsseldorf-Gerresheim

13. Juni 2018 15:57

In Düsseldorf-Gerresheim kochen Flüchtlinge zusammen mit Einheimischen. Die Initiative zeigt, dass das Engagement zur Integration nach wie vor gebraucht wird.

Weiter lesen

Samstag, 14. Juli
13 - 19 Uhr

Nordbahntrasse Wuppertal
Bahnhof Loh
Rudolfstr. 125
42285 Wuppertal

Wuppertal Nordbahntrasse

Die Nordbahntrasse verbindet Wuppertal und seine Bewohner.  Wo früher Züge fuhren, gleiten, skaten, radeln, spazieren und joggen nun die Wuppertaler! Gerade an Wochenenden ist es eine belebte Ader der Stadt.

Die Teesalons der Stadt Wuppertal sind Teil der Aktion Neue Nachbarn. In verschiedenen Stadtteilen bieten sie mehr als nur Tee: Gespräche, Nachhilfe, Kontakt, einfache Beratung und vor allem Gemeinschaft. Neue wie alteingesessene Nachbarn können sich hier ungezwungen begegnen.

Begegnungen im Teesalon - Wuppertal

10. Juli 2018 09:28

Das Begegnungszentrum „Berliner Plätzchen“ in Wuppertal veranstaltet wöchentlich einen Teesalon. Hier können Flüchtlinge und Einheimische bei einem Tässchen ins Gespräch kommen.

Weiter lesen

Samstag, 4. August 2018
15:00 - 17:00 Uhr

Marktplatz
Neuer Markt, 42781 Haan

Haan

Zum Begegnungsfest "Strand International" kommt der Food Truck in den Kreis Mettmann auf den Haaner Marktplatz.

Schon zum 4. Mal wird im Rahmen des durch Haaner Bürger ehrenamtlich organisierten Sommerprogramms „Haaner Sommer“ ein Tag unter dem Motto „Strand International“ veranstaltet. Dieser Tag wird als Begegnungsfest begangen mit einem Rahmenprogramm, das neben dem gemeinsamen Essen, eine lebende Bibliothek, Musik und Tanz aus aller Welt und in diesem eine Fotoaktion zum Thema „Integration“ bietet.

Der Food Truck in Haan ist eine Gemeinschaftsaktion von Ehrenamtlichen und Klienten der Caritas Flüchtlingshilfe Haan, des Netzwerks Flüchtlingshilfe Gruiten, in dem sich Menschen der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus, Mitglieder des Bürger- und Verkehrsvereins Gruiten und Gruitener Bürger engagieren sowie von Projektmitarbeitern des Caritas-Projekts „Vielfalt – Vielwert“.

Flüchtlingsfamilien helfen – Mit Ehrenamtlichen auf dem Bürgerfest

In einem Video wird die Flüchtlingshilfe Haan und die Arbeit der Ehrenamtlichen vorgestellt:  Während eines Spaziergangs über das Bürgerfest in Haan erzählen Ehrenamtliche der örtlichen Flüchtlingshilfe von ihrem Engagement. Seit rund zwei Jahren sind Ruth Susallek und Gerd Abel bei der Caritas aktiv. Sie betreuen mehrere Familien, darunter ein schwer krankes Mädchen.

Freitag, 24. August 2018
16:00 - 21:30 Uhr

Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln-Mülheim

Köln-Mülheim

Unter dem Titel BE A FRIEND findet ein großes Fest der Freundschaft und Toleranz in Mülheim statt. Die Teilnehmer der drei Malteser Integrationsprojekte Bouldern, Breakdance und Parkour wollen gemeinsam mit den Stuntwerkmitarbeitern, Nachbarn und allen Interessierten feiern. Neben bunten Wraps aus dem EAT&GREET Food Truck wird es Livemusik geben und Showeinlagen von den Projektteilnehmern.

Das Fest bietet die Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen, gute Gespräche zu haben und einen schönen Nachmittag und Abend mit neuen und alten Freunden zu verbringen.

Der Malteser Integrationsdienst und sein Kooperationspartner das Stuntwerk Köln haben unter dem Motto BE A FRIEND drei gemeinsame Projekte, die geflüchtete und nicht geflüchtete Menschen zusammenbringen. Im BE A FRIEND – Bouldern macht Freu(n)de Projekt treffen sich seit Februar 2017 wöchentlich 50 Teilnehmer - 25 geflüchtete und 25 nicht geflüchtete – um sich kennenzulernen und gemeinsam die Technik und Kraft beim Bouldern zu verbessern. Die Begegnungen auf Augenhöhe geben nicht nur Rückhalt an der Kletterwand, denn die „Freunde“ unterstützen sich auch, wenn es um Studium, Ausbildung, Wohnungssuche oder Deutsch sprechen geht.

Neben dem Bouldern findet seit Mitte 2017 einmal wöchentlich auch je ein Breakdance und ein Parkour Kurs für Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren statt. Sowohl die Breakdance-Kultur als auch die Parkour-Kultur begreifen sich als frei von Grenzen der Rasse, des Geschlechts oder des Alters. Diese Philosophie wird in den Projekten gelebt. Durch die gemeinsame Aktivität lernen die Teilnehmer sich kennen und können sich „auspowern“. Neben körperlicher Fitness fördern die Projekte somit den Austausch von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Fluchtgeschichte.

Teilnehmer aus allen drei Projekten werden auf dem BE A FRIEND Sommerfest im Eat & Greet Food Truck Wraps zubereiten und gemeinsam mit allen Interessierten Integration leben.

Bouldern zur Integration - Köln-Mülheim

10. August 2018 12:17

Der Malteser Integrationsdienst und das Stuntwerk Köln bringen unter dem Motto BE A FRIEND mit drei gemeinsamen Projekten geflüchtete und nicht geflüchtete Menschen zusammen.

Weiter lesen

Freitag, 31. August 2018
11-13 Uhr

Hausmannplatz, 51688 Wipperfürth

Wipperfürth

Schüler des Erzbischöflichen St. Angela-Gymnasiums und die Aktion WippAsyl holen den Food Truck in die Hansestadt Wipperfürth!

Seit über drei Jahren betreuen Schülerinnen und Schüler des St.Angela Gymnasiums regelmäßig im Rahmen des Sozialpraktikums in Zusammenarbeit mit WippAsyl Flüchtlinge in Wipperfürth und Umgebung. Auch dieses Jahr will das Sankt Angela gemeinsam mit WipAsyl einen „Sozialen Fußabdruck“ hinterlassen. Der Startschuss dazu soll am 31. August mit dem Besuch des Food Trucks gefeiert werden.

Von 11-13 Uhr steht der Food Truck "EAT&GREET" auf dem Hausmannplatz (da der Marktplatz renoviert wird, findet dort auch der Wochenmarkt statt). Alle Wipperfürther sind eingeladen, das Sozialpraktikum des St. Angela Gymnasiums und die Aktion WippAsyl kennen zu lernen.

Flüchtlinge,  Schülerinnen und Schüler des St. Angela Gymnasiums werden gemeinsam mit WippAsyl Tänze zeigen, typisches Fingerfood zubereiten und genau wie die Organisatoren des Sozialpraktikums für Gespräche zur Verfügung stehen. Das Schulorchester des St. Angela sorgt für einen schönen musikalischen Rahmen.

Sonntag, 2. September 2018
10 - 17 Uhr

Vor dem Pfarrzentrum Augustinushaus
"Augustinusplatz", Hauptstraße 64-70, 51503 Rösrath

Rösrath

Das Straßen- und Schützenfest startet alljährlich am 1. September-Sonntag. Während die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft ihren König ausschießt, herrscht auf dem Schützenplatz und einem Teil der  für den Autoverkehr gesperrten Hauptstraße buntes Treiben. Die Besucher können auf der Straße flanieren und die vielen Verkaufs- und Informationsangebote nutzen, sowie den Tag der offenen Tür der an die Ortsgemeinschaft angeschlossenen Geschäfte.

Die Kirche St. Nikolaus von Tolentino mit dem angrenzenden Augustinusplatz gestaltet seit 2 Jahren eine „Kirchenmeile“ zum sozialen Engagement. Letztes Jahr war der Kolpingtruck gegen Rassismus zu Besuch, in diesem Jahr freuen sich die Kooperationspartner auf den Food Truck und im Jahr 2019 auf den Missio-Truck gegen Flucht & Vertreibung. 

Die Kooperartionspartner werden für den guten Zweck der Flüchtlingshilfe verschiedene Wrap-Rezepte kreieren und sich ein hoffentlich fulminantes „Wrap-Battle“ um die höchsten Verkaufszahlen liefern – Kommet zuhauf, esset zuhauf!

Die Flüchtlingshilfe Rösrath wurde zu Beginn der Flüchtlingskrise gegründet – mit dem Ziel die vor Ort vorhandenen Kräfte zu bündeln und zu koordinieren. Auf Grundlage eines Kooperationsvertrages stimmen sich Stadt Rösrath, evangelische und katholische Kirche sowie die Diakonie-Sozialstation Rösrath in regelmäßigen Treffen ab und machen Angebote, um die Belange der Neuen Nachbarn vor Ort und die Einbindung der Bürger möglichst gut zu berücksichtigen.

Der Food Truck der Aktion EAT&GREET auf dem Rösrather Straßen- und Schützenfest. (c) Erzbistum Köln/Schoon

Rösrath - Kulinarischer Kulturaustausch auf dem Straßen- und Schützenfest

Newsdesk/mth

Ob Backofengemüse aus dem Rheinland, frittierte Kichererbsenkugeln nach syrischer Art oder griechischer Feta mit spanischen Oliven: Wer am 2. September auf dem Rösrather Straßen- und Schützenfest beim Food Truck „EAT&GREET“ der Aktion Neue Nachbarn einen Stopp einlegte, konnte eine kulinarische Reise unternehmen. Auf dem umgebauten Oldtimer-Kastenwagen vor der Kirche St. Nikolaus servierten Flüchtlinge sowie Einheimische verschiedene Wrap- und Falafelvarianten – und nutzten dabei die Gelegenheit, mit Rösrather Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Flüchtlingsprojekte bekannter machen

Angefragt wurde der Stand, mit dem das Erzbistum Köln auf das Engagement für Geflüchtete aufmerksam machen möchte, von der Flüchtlingshilfe Rösrath. Das Gemeinschaftsprojekt aus katholischer und evangelischer Kirche, der Diakonie sowie der Stadt Rösrath unterstützt seit November 2014 Migranten etwa bei der Wohnungssuche, organisiert ein Begegnungscafé oder veranstaltet eine Sprechstunde, die bei Alltagssorgen hilft. Aber auch eine Fahrradwerkstatt gehört zu den Angeboten.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Food Truck auf dem Straßenfest Aufmerksamkeit bekommen“, sagt Gabriele Atug-Schmitz, Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit in den Kirchengemeinden des Rheinisch-Bergischen Kreises. Dem pflichtet ihr Kollege Roland Schauder, Pfarrsekretär von St. Nikolaus, bei: „Der Food Truck zeigt, was wir mit der Flüchtlingshilfe vor Ort so alles machen“, sagt Schauder. Viele Besucher hätten am Stand nicht nur Wraps probiert, sondern sich auch über die Hilfsprojekte informiert.

Bereicherung für das Leben der Stadt

Einer von ihnen war auch Rösraths Bürgermeister Marcus Mombauer (CDU). „Wir leben in der Stadt ein gutes Miteinander“, erklärte Mombauer. Der Besuch des Food Trucks beim Straßen- und Schützenfest sei ein Zeichen der Wertschätzung, dass sich Menschen in Rösrath auf verschiedene Weise für Andere engagieren, sei es beim Karneval mit Flüchtlingen oder beim gemeinsamen Kochen. „Es gibt bei uns viele gute Ideen“, so der Bürgermeister. Den „Mix aus Deutschen und Migranten“ erfahre Mombauer als Bereicherung für das Leben der Stadt.

Genau diese Mischung der Kulturen wussten am Sonntag offensichtlich auch die Besucher des Food Trucks zu schätzen. Bereits am Nachmittag, Stunden bevor das Straßen- und Schützenfest seine Tore schloss, waren alle Wraps gegen Spende „ausverkauft“.

Samstag, 15. September 2018
10 - 16 Uhr

Markt, 50321 Brühl

Der Food Truck steht voraussichtlich in der Nähe der Bühne.

Brühl

Zum Agendamarkt kommt in diesem Jahr die Aktion EAT&GREET. Der Brühler Agendamarkt findet jährlich im September auf dem Markt und vor dem Rathaus statt. Auf dem Agendamarkt stellen sich Umweltgruppen und Initiativen zur Entwicklungs-Zusammenarbeit vor. Der Food Truck wird voraussichtlich auf dem Markt in der Nähe der Bühne, dem Weltladen Brühl und der Brühler Initiative für Völkerverständigung stehen.

Runder Tisch Flüchtlingshilfe Brühl

Aktive aus den "Runden Tisch Flüchtlingshilfe Brühl" unterstützenden Gruppen bilden die Initiative, die im Food Truck in Brühl aktiv sein werden; daneben in Brühl beheimatete Flüchtlinge.  Am "Runden Tisch Flüchtlingshilfe" treffen sich Kirchen, Verbände, Gruppierungen und viele einzelne Bürger Brühls, um mit Vertretern der Stadt Brühl die Flüchtlingssituation zu erörtern, Aktivitäten zu verabreden und Informationen auszutauschen.

Sonntag, 23. September 2018
11 - 18 Uhr

Marktplatz, 53721 Siegburg

Siegburg

Der Food Truck kommt zum Internationalen Kinder-, Jugend- und Kulturfest in Siegburg. Es ist ein großes, buntes Familienfest mit vielen Angeboten, Attraktionen und Bühnenprogramm rund um den Markt.

Das Fest steht dieses Jahr unter dem Thema: „Lass uns Freunde sein“. Das passt besonders gut mit dem Anliegen des Food Trucks  „EAT & GREET" zusammen.

Das Projekt findet in Siegburg in Kooperation zwischen dem SkF, dem SKM und dem Caritasverband Rhein-Sieg statt. Drei der beteiligten Akteure werden mit ihren Stellen über die Aktion Neue Nachbarn finanziert.

SkF - Sozialdienst katholischer Frauen Bonn und Rhein-Sieg-Kreis 
Der Sozialdienst katholischer Frauen ist Träger von Diensten der Jugendhilfe, der Gefährdetenhilfe und der Hilfe für Frauen und Familien und betreut eine Schutzunterkunft für geflüchtete Frauen und bietet seit 2 Jahren noch weitere Angebote im Bereich Frau und Flucht an.

Caritasverband Rhein-Sieg e.V.
Die Stelle „Koordination Flüchtlingsarbeit“ ist als Teil der Aktion Neue Nachbarn beim Caritasverband Rhein-Sieg e.V. angebunden. Die Flüchtlingskoordination unterstützt das Ehrenamt und die Flüchtlingsarbeit in den Seelsorgebereichen des Kreisdekanats Rhein-Sieg. 

SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste e.V.
Betreut in Siegburg geflüchtete Menschen in Unterkünften und Wohnungen. Betreut und koodiniert Ehrenamtliche, die sich um Geflüchtete kümmern. Führt verschiedene Projekte für diese Zielgruppen durch.

Catering des EAT&GREET Food Trucks durch IN VIA Köln e.V.

In Via

In der IN VIA-Ausbildungsküche in Köln bildet IN VIA junge Menschen mit besonderem Förderungsbedarf aus. Um sie bestmöglich auf ihre Prüfung und ihr späteres Berufsleben vorzubereiten, wird alles frisch zubereitet. Bevorzugt werden saisonale und regionale Produkte verwendet. Weitere Informationen unter https://invia-koeln.de/de/soziale-betriebe/dicv-kueche.php.

IN VIA Köln e.V. ist ein katholischer Sozialverband in Köln, der sich für die Chancengleichheit und Teilhabe von jungen Menschen unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion, Ethnie und Unterstützungsbedarf einsetzt. In diesem Jahr feiert IN VIA Köln sein 120-jähriges Jubiläum.