logo
Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln
finanziellehilfe

Finanzielle Hilfe

Erzbistum Köln: Finanzielle Mittel für Flüchtlingshilfe in Kirchengemeinden stehen weiterhin und unvermindert zur Verfügung

Ideen und Maßnahmen von Pfarrgemeinden, Gruppierungen und Initiativen, die geeignet sind, die Willkommens- und Integrationskultur in den Seelsorgebereichen zu fördern und zu stärken, unterstützt das Erzbistum finanziell. Dies können z.B. Projekte, Aktionen und Veranstaltungen sowie Bildungsmaßnahmen für geflüchtete Menschen und ehrenamtlich Tätige sein. Gefördert werden Sach- und Honorarkosten, wenn eine Finanzierung aus öffentlichen Mitteln (z.B. gemäß Bildungs- und Teilhabegesetz) nicht möglich ist. Es wird erwartet, dass auch vorhandene örtliche Caritasgelder eingebracht werden.

Weitere Mittel stellt das Erzbistum bereit, um Aktionen zu finanzieren, die im Rahmen der Flüchtlingshilfe von Caritas- und Fachverbänden aufgebaut und fortgeführt werden. Ebenso gefördert werden strukturell angelegte Integrationsmaßnahmen wie zum Beispiel

  • Sprachkurse für Flüchtlinge und Qualifizierungsmaßnahmen für Ehrenamtliche der Bildungswerke,
  • jugendpastorale Maßnahmen,
  • Integrationsarbeit in Kindertageseinrichtungen,
  • Integrationsarbeit in Schulen, Erziehungsberatungsstellen und Schwangerschaftsberatung,
  • FSJ/BFD- und Arbeitsmarktprojekte zur gesellschaftlichen Integration von geflüchteten Menschen.

Im Haushaltsjahr 2019 werden die in 2017 begonnenen Projekte mit dem Schwerpunkt „Gewaltschutzarbeit mit Flüchtlingsfrauen“ weiter gefördert.

Hotline für Flüchtlingsfragen

Hotline für Flüchtlingefragen

Erzbistum Köln
50606 Köln

werktags von 9 bis 16 Uhr

Weitere Fördermöglichkeiten und Ausschreibungen

Zuschuss für Anerkennungsverfahren ausländischer Qualifikationen

  • Seit dem 1. Dezember können Anträge auf einen Kostenzuschuss für das Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsqualifikationen gestellt werden.
  • Förderfähig sind Kosten, die im Rahmen der Antragstellung entstehen, also vor allem Gebühren und Übersetzungskosten bis zu maximal 600 Euro pro Person.
  • Förderfähig sind Personen, die seit mindestens drei Monaten ihren gewöhnlichen Aufenthalt bzw. Hauptwohnsitz in Deutschland haben
  • Weitere Informationen und Antragsstellung auf der Seite anerkennung-in-deutschland.de

Aktion Mensch - Förderung von Vorhaben für Geflüchtete

Auch in 2019 können Vorhaben für Geflüchtete von der Aktion Mensch gefördert werden. Der Förderfinder der Aktion Mensch hilft Ihnen, das passende Förderangebot für Ihr Vorhaben zu finden.

> https://www.aktion-mensch.de/foerderung/antrag/foerderfinder 

Förderrichtlinie der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Ehrenamtliches Engagement ist ein zentraler Baustein dafür, dass Flüchtlinge in unserem Land ankommen, ihr Leben eigenständig führen und am Gemeinwesen teilhaben. Viele Bürgerinnen und Bürger tragen dazu bei, dass die hier ankommenden Schutzsuchenden sich zurechtfinden, Kontakte knüpfen oder die deutsche Sprache lernen. Um dieses Engagement zu fördern und zu stärken, stellt die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz, den Verbänden der Freien Wohlfahrt Mittel für das Projekt "Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen" zur Verfügung.

Das Ziel des Projekts ist es, die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe vor Ort qualitativ zu stärken und zu verbessern. Helferkreise und Netzwerke sollen koordiniert sowie Ehrenamtliche in ihrem Engagement begleitet und qualifiziert werden. Das Projekt fördert somit die Nachhaltigkeit bürgerschaftlichen Engagements. Mehr Infos

Bitte beachten Sie, dass die Projekte und Maßnahmen bundesweit, mindestens aber überregional durchgeführt werden müssen.
Grundsätzlich nicht förderfähig sind unter anderem:
- Gesetzliche Aufgaben des Bundes und der Länder (zum Beispiel Integrationskurse)
- Maßnahmen von Arbeitsagenturen und Sozialversicherungsträgern
- Maßnahmen der Kommunen
- Maßnahmen, die ausschließlich im Ausland durchgeführt werden (zum Beispiel in Flüchtlingscamps außerhalb Deutschlands)
Zuwendungsanträge sind in schriftlicher Form für das Jahr 2019 bis spätestens zum 26.10.2018 (Posteingang) bei der Beauftragten einzureichen.

Kontakt zum Referat Migration und Integration des Deutschen Caritasverbandes:
Elena Knežević, Telefon: 0761 200-370, E-Mail: Elena.Knezevic@caritas.de

Weitere Inofs auf der Website der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung: www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/themen/projekte-und-forschung/projekte/richtlinien-fuer-fluechtlingsprojekte-398766

Modellprojekte zu "Migration – Integration – Teilhabe" gesucht

06.03.19 14:40
  • Aktuelles
Newsdesk/Je

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb fördert ab 1. Juli 2019 Modellprojekte zu den Themenschwerpunkten Migration, Integration und Teilhabe. Die Zuwendung beträgt mindestens 20.000 Euro und maximal 70.000 Euro pro Modellprojekt. Bewerbungen können bis zum 30. April 2019 eingereicht werden.

Die bpb sucht Projekte, die Integration als eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung verstehen. Zum einen kann es darum gehen, dass Geflüchtete, die vor allem 2015 ankamen, ihr Recht auf Teilhabe und Partizipation verwirklichen. Zweitens können die spezifischen Probleme und Bedürfnisse bezüglich Integration und Teilhabe von Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte in den Blick genommen werden, die teilweise seit Generationen in Deutschland leben. Drittens betrifft Integration auch die weitere Gesamtges ellschaf t, die gefragt ist, Vorurteile und Ungleichheiten zu reflektieren und abzubauen.

Daher fördert die bpb Projekte der politischen Bildung, die sich multiperspektivisch mit den Herausforderungen der Integration und mit dem Zusammenhalt der Gesamtgesellschaft beschäftigen und sich für Menschenwürde, Toleranz, Vielfalt und Demokratie einsetzen. Diese Werte rücken auch anlässlich des 70. Geburtstages des Grundgesetzes 2019 einmal mehr in den Fokus.

Antragsberechtigt sind Organisationen mit eigener Rechtsfähigkeit. Natürliche Personen sind nicht antragsberechtigt. Der Zeitraum der Projektdurchführung muss mindestens zwölf Monate umfassen zwischen dem 01.07.2019 und dem 31.12.2020.

Ausführliche Informationen und das Antragsformular finden Sie unter: www.bpb.de/ausschreibung-integration

Auf einen Blick:
Ausschreibung "Modellprojekte zum Thema Migration - Integration - Teilhabe"
Antragsfrist: 30. April 2019

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Bundeszentrale für politische Bildung
Katharina Donath
E-Mail: ausschreibung-zuwendungen@bpb.de

Vom 1. April bis 30. April 2019 auch telefonisch montags bis freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr unter 0228 995 15 1678.

DEICHMANN-Förderpreis 2019 geht wieder an den Start

Mit dem Förderpreis für die berufliche und gesellschaftliche Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen unterstützt DEICHMANN interessierte Unternehmen, Vereine, öffentliche Initiativen und Schulen, die in den letzten 12 Monaten Engagement gezeigt haben, benachteiligten Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund die Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Es werden Initiativen gesucht, die auf verschiedenen Ebenen helfen, Kinder und Jugendliche in Beruf und Gesellschaft zu integrieren.

Der Förderpreis ist insgesamt mit 100.000 Euro dotiert.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. Juni 2019.

> Weitere Informationen zur Ausschreibung auf www.deichmann-foerderpreis.de

Robert Bosch Stiftung

  • Die Robert Bosch Stiftung fördert Ideentransfers und Projekte mit jeweils bis zu 7.000 Euro für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten bis zu höchstens zwei Jahren. Ausschreibungsdetails für Programm "Werkstatt Vielfalt" auf den Seiten der > Stiftung Mitarbeit
    Bewerbungsfrist für die 14. Ausschreibungsrunde von Werkstatt Vielfalt: 13. September 2019
    Je früher ein Projektantrag bei der Stiftung Mitarbeit eingeht, desto eher besteht die Möglichkeit, eventuelle Fragen zu klären.
     
  • "Mitgestalten - Muslimische Frauen engagieren sich"
    Muslimische Frauen leisten wertvolle Arbeit, die über die eigenen Gemeinschaften hinausgeht und gesellschaftlich relevante Themen aufgreift. Ihre Aktivitäten sind vielfältig, sie reichen von der Beteiligung an Debatten über Gleichstellung und Feminismus bis hin zur Unterstützung für Flüchtlinge. Die Robert Bosch Stiftung fördert ausgewählte Projekte, die Summe beträgt zwischen 5.000 und 30.000 Euro. Zudem bietet die Robert Bosch Stiftung den Projektverantwortlichen Vernetzung untereinander sowie Qualifizierungs-Workshops. Die Antragsfrist ist noch offen.
    > Ausschreibungsdetails auf der Website der Robert Bosch Stiftung
    Aufgrund des großen Interesses an der Ausschreibung pausiert das Antragsverfahren. Neue Infos veröffentlicht die Stiftung ab 15. April.

Stiftung :do - Projektförderung bis maximal 5.000 EUR

Stiftung :do - nächste Antragsfrist: 15. Mai 2019

  • Die Stiftung :do fördert Projekte und Initiativen mit dem Ziel, individuelle Bewegungsfreiheit und egalitäre Zugänge zu Gesundheit, Bildung und gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft zu verwirklichen.
  • Bereits begonnene oder abgeschlossene Projekte können nicht rückwirkend gefördert werden.
  • Förderhöhe bis maximal 5.000 EUR
  • Die Stiftung vergibt drei Mal im Jahr Fördermittel: zweimal bis zu 5000 Euro und einmal bis zu 1000 Euro:

    Antragsschluss für Anträge bis zu maximal 5000 Euro:
    15. Februar (für Projekte ab 15. April) bzw. 15. September (für Projekte ab 15. Oktober)

    Antragsschluss für Anträge bis zu maximal 1000 Euro:
    15. Mai (für Projekte ab 15. Juni)

  • Ausschreibungsdetails unter Stiftung: do

Wanted! Remboldstiftung sucht Förderprojekte

Die Dr. Jürgen Rembold Stiftung zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements ist stets auf der Suche nach pfiffigen Förderprojekten, die entweder direkt bürgerschaftliches Engagement fördern oder zumindest weitgehend ehrenamtlich umgesetzt werden können. Deshalb hat sie unter dem Motto „Wanted!“ Förderrichtlinien entwickelt, um Interessierte anzuregen, sich um Fördermittel zu bewerben.

Die Fördergebiete der Stiftung sind äußerst vielfältig. Beispielhafte Projekte sind auf www.remboldstiftung.de beschrieben, ebenso wie die Förderrichtlinien. Die Stiftung freut sich über formlose, aber aussagefähige Projektförderanfragen.

Innatura - Sachspenden für soziale Zwecke

  • Fabrikneue Sachspenden direkt von Herstellern oder Händlern
  • Zum Bestellen von Waren müssen Sie sich bei innatura als Netzwerkpartner registrieren. Dafür müssen Sie für eine in Deutschland als gemeinnützig anerkannte Organisation arbeiten und für diese eine gültige Freistellungsbescheinigung vorlegen.
  • Die Registrierung bei innatura ist kostenfrei und unverbindlich.

Crowdfunding über betterplace.org - Online Spenden sammeln

  • Seit kurzem auch speziell für die Region Köln Bonn - Stellen Sie Ihre Projekte dort kostenlos ein und sammeln Sie so über die Plattform online spenden - durch Verbreitung Ihres Projektes in Sozialen Medien mit Versand des Links zu Ihrem Projekt erreichen Sie einfach viele Spender und Unterstützer. Weitere Infos finden Sie hier: gut-fuer-koeln-und-bonn.de
  • Darüber hinaus gibt es eine spezielle Seite für alle Flüchtlingsprojekte - auch außerhalb der Region Köln Bonn: zusammen-fuer-fluechtlinge.de

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrats NRW

Der Flüchtlingsrat NRW vergibt einen Ehrenamtspreis an eine in der Flüchtlingshilfe engagierte Initiative oder Einzelperson. Nordrhein-Westfalen verfügt bereits seit langem über eine lebhafte Unterstützerlandschaft aus ehrenamtlich tätigen Einzelpersonen und Initiativen, die sich – allen Widrigkeiten und begrenzten Mitteln zum Trotz – durch ihr kontinuierliches Engagement auszeichnen.

Heimat-Scheck: 1.000 Projekte mal 2.000 Euro

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen will jährlich 1.000 Projekte mit jeweils 2.000 Euro fördern: Sie sind die Wertschätzung für die grenzenlose Vielzahl von kleinen Initiativen und Projektideen, ohne die unsere Gemeinschaft ein großes Stück ärmer und eintöniger wäre.

Es können Maßnahmen gefördert werden, die sich mit dem Thema Heimat und Heimatgeschichte befassen, z.B.

  • Relaunch einer Homepage,
  • Organisation einer Sonderausstellung zu einem aktuellen Thema,
  • Renovierung eines Bürgertreffs,
  • Herausgabe einer Publikation zur Lokalgeschichte,
  • Materialkauf zur Herrichtung einer temporären Ausstellungsfläche.

Der Preis wird einmal jährlich vergeben. Die Maßnahme ist bis zum 31. Dezember des jeweiligen Haushaltsjahres durchzuführen.

Weitere Infos unter www.mhkbg.nrw/sites/default/files/media/document/file/Heimatfoerderung_FAQ_2018_November_0.pdf 

Online-Antrag: https://www.heimatfoerderung.nrw/onlineantrag