logo
Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln

Modellprojekte zu "Migration – Integration – Teilhabe" gesucht

06.03.19 14:40
  • Aktuelles
Newsdesk/Je

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb fördert ab dem 1. Juli 2019 Modellprojekte zu den Themenschwerpunkten Migration, Integration und Teilhabe. Die Zuwendung beträgt mindestens 20.000 Euro und maximal 70.000 Euro pro Modellprojekt. Bewerbungen können bis zum 30. April 2019 eingereicht werden.

Die bpb sucht Projekte, die Integration als eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung verstehen. Zum einen kann es darum gehen, dass Geflüchtete, die vor allem 2015 ankamen, ihr Recht auf Teilhabe und Partizipation verwirklichen. Zweitens können die spezifischen Probleme und Bedürfnisse bezüglich Integration und Teilhabe von Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte in den Blick genommen werden, die teilweise seit Generationen in Deutschland leben. Drittens betrifft Integration auch die weitere Gesamtges ellschaf t, die gefragt ist, Vorurteile und Ungleichheiten zu reflektieren und abzubauen.

Daher fördert die bpb Projekte der politischen Bildung, die sich multiperspektivisch mit den Herausforderungen der Integration und mit dem Zusammenhalt der Gesamtgesellschaft beschäftigen und sich für Menschenwürde, Toleranz, Vielfalt und Demokratie einsetzen. Diese Werte rücken auch anlässlich des 70. Geburtstages des Grundgesetzes 2019 einmal mehr in den Fokus.


Antragsberechtigt sind Organisationen mit eigener Rechtsfähigkeit. Natürliche Personen sind nicht antragsberechtigt. Der Zeitraum der Projektdurchführung muss mindestens zwölf Monate umfassen zwischen dem 01.07.2019 und dem 31.12.2020.

Ausführliche Informationen und das Antragsformular finden Sie unter: www.bpb.de/ausschreibung-integration

Auf einen Blick:
Ausschreibung "Modellprojekte zum Thema Migration - Integration - Teilhabe"
Antragsfrist: 30. April 2019

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Bundeszentrale für politische Bildung
Katharina Donath
E-Mail:
ausschreibung-zuwendungen@bpb.de

Vom 1. April bis 30. April 2019 auch telefonisch montags bis freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr unter 0228 995 15 1678.