logo
Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln

„Emergency Room Lesbos“ - Ausstellung von Martin Gerner

24.04.19 12:44
  • Aktuelles
Emergency Room Lesbos 1 (c) Martin Gerner

Lesbos, der bekannte Hotspot der EU zur Flüchtlingsverwaltung in der Ägäis, sorgt seit Jahren für Negativ-Schlagzeilen: Unzählige Flüchtlinge suchen von hier aus ihren Weg nach Europa, andere kommen im Meer ums Leben. Lesbos, das ist der Anfang der Balkan-Route. Allein in Moria, dem größten Lager, leben 8.000 Menschen. Zusammengepfercht. Vergessen. Vergessen sind auch die Einheimischen auf Lesbos. Alleingelassen von Europa und der EU, dem Festland und Athen. Viele Flüchtlinge, die heute Deutschland leben, sind über Lesbos zu uns gelangt, oft mit weiteren traumatisierenden Erfahrungen.

Der preisgekrönte Fotograf und ARD/Deutschlandfunk-Autor Martin Gerner hat auf Lesbos auf beiden Seiten recherchiert und dokumentiert: Menschen,
Orte und Geschichten, die unser bisheriges Bild  vom Nord-Süd-Konflikt hinterfragen, mitten in Europa.

Die Ausstellung ist eine Kooperation von Aktion Neue Nachbarn, Kath. Bildungswerk Köln und Caritasverband für die Stadt Köln e. V.

Ort: Klarissenkloster Köln, Kapellenstr. 51, 51103 Köln (Kalk)

Ausstellungszeitraum: 10. Mai – 6. Juni 2019

Öffnungszeiten:  Montag-Samstag 12 -18 h

Vernissage: 10. Mai, 18.30 Uhr

Podiumsdiskussion: 23. Mai / 19.30 h (im Kontext der Europawahlen am 26.5.), Thema: Quo vadis Europa? EU-Hotspots, Flüchtlingsnot und fehlende EU-Solidarität